Vita

 

Jahrgang `84, machte ihren Magisterabschluss in Kunst und Literaturwissenschaft und war feste Regieassistentin am Theater Osnabrück (u.a. bei Philipp Tiedemann, Nina Gühlstorff, Cornelia Crombholz). Dort realisierte sie auch ihre ersten Projekte (z.B. Heiner Müllers BILDBESCHREIBUNG) und arbeitete anschließend als Assistentin für Christoph Schlingensief und das Operndorf Afrika in Berlin. 

 

Parallel zum Studium der Theaterregie (2010-2014) an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg arbeitete sie mit Nachwuchsdramatikern an Texten und Projekten in der freien Szene. Darunter DAS KLEINE HASENSTÜCK und DU BIST MEIN WUNDER oder: Zieh die Arbeit aus dem Bild! von Natascha Gangl und DOSENFLEISCH (AT) von Ferdinand Schmalz. 

Nach der Arbeit ANATOMIE TITUS von Heiner Müller, zeigte sie im März 2014 auch ihre Abschlussinszenierung DER REIZENDE REIGEN von Werner Schwab auf Kampnagel Hamburg.

Gastspiele und Einladungen zu Festivals u.a. sophiensaele Berlin, Ringlokschuppen Mülheim, 150% Festival Hamburg, Kaltstart Festival, Schauspielhaus Wien, best OFF Styria Festival Graz, Schauspielhaus Graz, St. Pauli Theater Hamburg, Thalia Theater und Kampnagel Hamburg. 

Mit Abschluss des Studiums arbeitet sie als freie Regisseurin an Häusern wie dem Schleswig-Holsteinischen Landestheater, dem Landestheater Detmold, Theater Lüneburg und in der freien Szene (steirischer herbst Graz, LICHTHOF Theater Hamburg, monsun.Theater Hamburg, Theaterdiscounter Berlin und Theater im Bauturm Köln).

Ausbildung

2003

Abitur


2003- 2009                        

Studium der Literaturwissenschaft und Kunst/Kunstpädagogik an der Universität Osnabrück. Abschluss Magister (sehr gut)

 

2008-2009                        

Regieassistentin am Theater Osnabrück


2009-2010                        

Assistentin von Christoph Schlingensief und Mitarbeit bei der Festspielhaus Afrika gGmbH


2010-2014                        

Studium der Schauspielregie an der Theaterakademie Hamburg. Abschluss Bachelor of Arts (sehr gut)

Inszenierungen

2007

ZIMMERTHEATER OSNABRÜCK:           

„UND NATÜRLICH KANN GESCHOSSEN WERDEN...“ eine Ulrike Meinhof Montage


2009

THEATER OSNABRÜCK:                         „BILDBESCHREIBUNG" von Heiner Müller


THEATER OSNABRÜCK:                        

Einrichtung szenischer Lesungen wie „Nein Danke!“, sowie „Operette“ von Gombrovic


2010 -2012 

SCHAUSPIELHAUS WIEN / SOPHIENSAELE BERLIN/THEATER AM LEND GRAZ /KALTSTART HAMBURG u.a.:

„DAS KLEINE HASENSTÜCK ODER MEISTER L. LERNT LAUFEN“ von Natascha Gangl

nominiert für das best OFF styria Festival Graz


THEATER AM LEND GRAZ:                       
„PANDEMIE! GEBÄRE DICH SELBST“ von Natascha Gangl. Eine theatrale Installation


SCHAUSPIELHAUS WIEN:             

„zwanzig Komma drei Meter Ruhe“ von Agnes Gerstenberg, szenische Einrichtung


2013

KAMPNAGEL HAMBURG:                       

„ANATOMIE TITUS“ von Heiner Müller (Studienprojekt 3)


LICHTHOF THEATER / THEATER AM LEND/ RINGLOKSCHUPPEN MÜLHEIM:

„DU BIST MEIN WUNDER oder: Zieh die Arbeit aus dem Bild“ von Natascha Gangl


ST. PAULI THEATER:                                    „DOSENFLEISCH“ (at) von Ferdinand Schmalz, Kiezstürmer Festival


2014 

KAMPNAGEL HAMBURG:                       

„DER REIZENDE REIGEN“ von Werner Schwab (Bachelorinszenierung)


THALIA THEATER HAMBURG:                       

„REITEN LERNEN FÜR DEN KRIEG“, „Sleeping with the enemy“ – Festival, Gaußstraße


STEIRISCHER HERBST GRAZ:                       

„NEIN ICH WILL, EINE HOCHZEIT FÜR ALLE“ von Natascha Gangl


SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES LANDESTHEATER: 

„KIWI ON THE ROCKS“ von Daniel Ratthei


2015

LICHTHOF HAMBURG /SCHAUSPIELHAUS GRAZ / THEATERDISCOUNTER BERLIN:

„KARRIERE“ von Dirk Laucke, Ferdinand Schmalz und Gerhild Steinbuch


SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES LANDESTHEATER:          

„SCHULDEN“ nach David Graeber u.a., eine Projektentwicklung


LANDESTHEATER DETMOLD:                       

„LICHT FREI HAUS“ von Thomas Melle


2016

MONSUN THEATER HAMBURG:            „AUSTRALISCHER FROST“ UA von Clemens Mädge


2017

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES LANDESTHEATER:                                   

„SCHULD UND SÜHNE“ von F. Dostojewski


SCHAUSPIELHAUS GRAZ/DRAMAFORUM:

Szenische Einrichtungen im Rahmen des DRAMATIKERINNENFESTIVALS


MONSUN THEATER HAMBURG:

"BROKEN HEART" Tanzperformance


2018

LANDESTHEATER DETMOLD:

"ASCHE" (UA) von Konstantin Küspert


SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES LANDESTHEATER:

"WIE ES EUCH GEFÄLLT" von W. Shakespeare


THEATER IM BAUTURM KÖLM:

"DAS HÜNDISCHE HERZ" von M. Bulgakow


MONSUN THEATER HAMBURG:

"PAULA" (UA) von Clemens Mädge


THEATER LÜNEBURG:

"VIEL GUT ESSEN" von Sibylle Berg

 

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES LANDESTHEATER:

"INDIANER" (DSE) von Tore Renberg

Sonstiges

Kathrin Mayr arbeitet seit 2012 immer wieder mit Autoren an der Entwicklung von Theatertexten in verschiedenen Zusammenhängen. Darunter der Retzhofer Dramapreis, das Forum Text von uniT Graz oder als freie Dramaturgin und Regisseurin.